Prähistorische Siedlung

Prähistorische Siedlung Pestenacker

Prähistorische Siedlung Pestenacker e.V.

Förderverein zur Errichtung eines Freilichtmuseums

Entdeckt wurde die Siedlung 1934 während eines Einsatzes des Reichsarbeitsdienstes zur Begradigung eines Baches. Zunächst ging man davon aus ein „Floss“ gefunden zu haben.
Die Begradigung des Baches führte zu einer Absenkung des Grundwasserspiegels und wurde somit zur Gefahr für die Siedlung. Aus diesem Grund wurde die Freilegung der Feuchtbodensiedlung vom Bayrischen Landsamt für Denkmalpflege und der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert.
Die zwei Grabungsabschnitte von 1988 – 1993 und 2000 – 2004 wurden jeweils wegen fehlender finanzieller Mittel eingestellt.

 

Das Alter der Siedlung wurde mit Hilfe der Dendrochronologie , einem Datierverfahren der Archäologie bei dem die Jahresringe des Holzes einer Wachstumsphase zugeordnet werden, auf 3496 Jahre v. Chr. bestimmt.
Die Siedlung wurde ein zweites mal aufgebaut nachdem alle 19 Häuser bereits vier Jahre nach der ersten Ansiedelung niedergebrannt waren.
Den hohen Stellenwert in der Archäologie hat die Prähistorische Siedlung Pestenacker den außergewöhnlich gut erhaltenen Funden aus Holz, Pflanzenresten und Textilstücken zu verdanken. Eines der Textilstücke, es wurde bei Grabungen im Jahr 2003 gefunden, stellte sich als verkohlter Rest eines Hutes heraus. Das älteste Textilstück das in Bayern gefunden wurde.

 

Mit Ende der ersten Grabungsphase von 1988 – 1993 wurde im Herbst 1993 der Förderverein „Prähistorische Siedlung Pestenacker e.V.“ gegründet.
Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt ein Freilichtmuseum zu errichten. Ein Museumsgebäude wurde ebenso errichtet wie unter anderem ein originalgetreu rekonstruiertes Haus.

Das Bodendenkmal ist beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unter der Nummer D-1-7831-0057 registriert.
Im Jahr 2011 wurden 111 Fundstellen, darunter auch die in Pestenacker, unter der Bezeichnung „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ zum Weltkulturerbe ernannt.
Die weiteren Fundstellen sind außer Deutschland noch über Österreich, der Schweiz, Slowenien, Italien sowie Frankreich verteilt.

 

Verein:

Prähistorische Siedlung Pestenacker e.V.

Dr. Ernst Rieber
Kapellenweg 4
86947 Beuerbach

Telefon: 08195 999247
E-Mail

 

Spendenkonto:

Raiffeisenbank
Nordkreis Egling a.d. Paar
BLZ: 701 693 51
Konto: 40 415 502

 

Museum:

Öffnungszeiten:

Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung